Aus- und Weiterbildung

Ohne gute Leute läuft nix. Dafür ist "Transport und Verkehr" viel zu personalintensiv. Aus- und Weiterbildung sind große Themen. Holen Sie sich Unterstützung bei EU-Weiterbildung, EU-Grundqualifizierung, Staplerschein, bei der Qualifizierung Ihrer Fahrdienstleiter und Disponenten oder z.B. beim Aufbau einer eigenen Fahrschule.

Ausbildung für Lehrfahrer/innen

Kommste vonne Fahrschule, Schlüssel zugeworfen, ab geht´s. So etwas gibt es. Aber eigentlich sollte sich jeder Betrieb Zeit für eine vernünftige Einweisung nehmen. Die verbessert den Kundendienst, verringert Fahrzeugschäden und beugt einer Haftung aus Organisationsverschulden vor. Am besten übernehmen diesen Job geeignete Lehrfahrer. Eine solche Ausbildung für Omnibusfahrer (m/w/d) haben die Fach-Leute jetzt auch im Programm: Inhouse direkt beim Kundenbetrieb, dreitägig, praxisnah. mehr

EU-Kraftfahrerweiterbildung

Sie kommen nicht drum herum. Wenn Sie und Ihren Kolleginnen und Kollegen die schweren Fahrzeuge gewerblich durch den Straßenverkehr bewegen wollen, brauchen Sie die Schlüsselnummer 95 im Führerschein. Wenn es also sein muss, dann machen Sie doch aus der Not eine Tugend. Die Weiterbildung nach dem BKrFQG kann eine sehr nützliche Sache sein.

 

Aber individuell muss sie sein: Linien- und Reisebusfahrer/innen, Fahrer/innen von Zuckerrüben-LKW, Fahrer/innen von Entsorgungsfahrzeugen usw. Sie alle sehen sich anderen Anforderungen gegenüber. Wir stimmen unsere BKrFQG-Weiterbildung individuell auf die Branche oder sogar auf Ihr Unternehmen ab.

EU-Grundqualifizierung

Ganz ähnlich verhält es sich auch mit der Grundqualifizierung, die alle Neulinge im Kraftfahrerhandwerk absolvieren müssen. 130 Stunden Theorie, 10 Stunden Praxis und eine Prüfung vor der IHK. Und das ganze zusätzlich zur Fahrschulausbildung.

 

Auch bei der Grundqualifizierung gilt: Individuell ist besser! Lernen Sie bereits in dieser Phase Ihre künftigen Einsatzgebiet, Strecken, Kunden und Verlader kennen. Wir stimmen die Ausbildung geschickt auf Ihren Einsatzzweck ab. Und warum sollten die 10 Praxisstunden nicht gleich auf Ihrem kompliziertesten Fahrzeug stattfinden? mehr

Servicewüste?

Ihr Kunde ist noch nicht König? Ist nur der Preis Ihr Verkaufsargument? Geht Ihr Personal mit dem Fahrzeug besser um als mit den Fahrgästen? Dann wird es höchste Zeit für eine Kundendienstschulung. Diese lässt sich übrigens auch in den Rahmen der Berufskraftfahrerweiterbildung integrieren.

Staplerschein

Zur Logistik gehören Flurförderzeuge, zumeist Gabelstapler, untrennbar dazu. Aber ohne qualifizierte Ausbildung wird das nichts. Und eine regelmäßige Unterweisung ist nach der Ausbildung auch erforderlich.