Willkommen bei den Fach-Leuten

Schön, dass Sie den Weg zu uns gefunden haben. Wir sind ein spezialisiertes Beratungsunternehmen für alles, was Räder hat: Bus, Bahn, LKW.
 

Bei uns bekommen Sie Rat, Tat und Fortbildung für (fast) alle unternehmerischen Lebenslagen im Verkehrsbetrieb.

Straftat mit dem Gabelstapler?

Es muss ja nicht gleich eine Straftat sei. Aber Fehlverhalten beim Benutzen sogenannter Flurförderzeuge gibt es häufig. Und wenn die nötige Ausbildung und die jährliche Unterweisung fehlt, dann könnte es tatsächlich einen Eintrag in das Führungszeugnis geben. Und zwar für den Chef! Dagegen hilft eine Schulung durch die Fach-Leute. Individuell und praxisnah.

Module sind nutzlos und langweilig!

Natürlich ist sie im Fahreralltag eine lästige Pflicht: Die BKF-Weiterbildung, kurz "Module genannt". Aber wenn die Dinger denn nun schon sein müssen, warum nicht wenigstens ein bisschen was lernen, den Betrieb ein Stück voranbringen und einen kurzweiligen Tag verbringen. Glauben Sie nicht? Dann gleich anrufen und testen.

So´n Job als Busfahrer ist doch eine Sackgasse!

Kraftfahrer/innen sind oft Seiteneinsteiger. Sie kommen aus vielen verschiedenen Berufen und oft per Umschulung aus der Arbeitslosigkeit. Schnell glaubt man, dass es bei einer Fahrtätigkeit keine Perspektiven gibt. Falsch gedacht! Gerade kurze Fach- und Aufstiegs-Qualifizierungen, z.B. als Lehrfahrer/in, Verkehrsmeister/in oder für die Leitstelle bringen auch für erfahrene Kräfte viel zusätzliches Wissen und gute Möglichkeiten den Job etwas aufzupeppen. Nur die Motivation, die müssen Sie selbst mitbringen.

Ein Verkehrsbetrieb ist doch eine ganz verstaubte Sache!

Wenn man mal näher hinguckt: Verkehrsbetriebe sind eine spannende Angelegenheit. Kaum ein Tag ist wie der andere und ständig ist was los. Aber die Organisation, die Fahr- und Dienstplanung kommen irgendwann in die Jahre. Es schleichen sich Ineffizienzen ein. Es gilt aufzuräumen und dem Betrieb wieder die Frische vergangener Tage zu bringen. Das ist gut für das Wirtschafts-Ergebnis aber auch für die Zufriedenheit der Kolleginnen und Kollegen. Und gerade das wird in Zeiten des Fachkräftemangels immer wichtiger.